VON

Silke Alber,
Gio Ponti. Valmartello al Paradiso del Cevedale, Geschichte eines Hotels in den Alpen
Deutscher Kunstverlag, Berlin München 2021. 

WO

ISBN 978-3-422-07129-2. € 34.90,
erhältlich im Buchhandel oder direkt beim Deutschen Kunstverlag: www.degruyter.com

Neuerscheinung!

Band 6 der Wiener Schriften zur Kunstgeschichte und Denkmalpflege

Ein Jahr nach Erscheinen des fünften Bands unserer Schriftenreihe über die denkmalpflegerische Arbeit der beiden wichtigen portugiesischen Architekten Fernando Távora und Eduardo Souto de Moura ist nun der sechste Band erschienen. Das Buch von Silke Alber beruht auf ihrer Diplomarbeit am Forschungsbereich Denkmalpflege & Bauen im Bestand und beschäftigt sich mit einem wiederum klingenden Namen der jüngeren Architekturgeschichte. Der Mailänder Architekt und Designer Gio Ponti (1891-1979), der nicht nur mit dem Pirelli-Hochhaus in Mailand Weltruhm erlangte, war auch der Planer und Entwerfer des 1937 unter dem faschistischen Regime eröffneten Hotel Valmartello al Paradiso del Cevedale, kurz Hotel Paradiso.

Das seit 1946 verlassene, ehemalige Sporthotel, ein langgestreckter, geschwungener Solitär, der einst die Qualitäten eines Luxushotels mit denen einer Schutzhütte zu kombinieren wusste, wurde als Gesamtkunstwerk mit einem eigenwilligen, bis ins Kleinste erdachten Farbkonzept geplant. Vor dem Hintergrund der besonderen Geschichte des Hotels erlauben die Interpretation der Quellen und eine detaillierte Bestandsaufnahme Gio Pontis Entwurfsprozess von den ersten Skizzen bis zur Ausführung zu verfolgen. Gleichzeitig werden damit auch wichtige Grundlagen bereitgestellt, die eine Wiederbelebung dieser Ikone der Tourismusarchitektur der Zwischenkriegszeit in Italien ermöglichen könnten.

Die Schriftenreihe versteht sich als offenes wissenschaftliches Forum und möchte Forschungsarbeiten aus den unterschiedlichsten Bereichen der Kunstgeschichte und Denkmalpflege zu einer größeren Leserschaft verhelfen. Seit Band 5 erscheint sie in einem neuen, von den Gestalterinnen Gabriele Lenz und Elena Henrich erarbeiteten Konzept und Erscheinungsbild. Die gelungene Umsetzung besorgte Katharina Schwarzenegger.

Nott Caviezel und Robert Stalla

Wir bedauern, dass die besonderen Umstände in Zeiten der Pandemie derzeit nicht erlauben, eine Buchvernissage zu veranstalten. Wir werden eine offizielle Vorstellung des Bandes aber zu nächst möglicher Gelegenheit nachholen.