[SIQ!] STUDIENINTEGRIERTE QUALIFIKATION BAUFORSCHUNG. DENKMALPFLEGE. BAUPRAXIS IM BESTAND

SIQ!

[SIQ!] Studienintegrierte Qualifikation Bauforschung. Denkmalpflege. Baupraxis im Bestand

Die Studienintegrierte Qualifikation [SiQ!] Bauforschung. Denkmalpflege bietet eine vertiefende Ausbildung für Studierende mit besonderem Interesse in den Bereichen Historische Bauforschung, Denkmalpflege, Baudokumentation und -analyse sowie Planen und Bauen im historischen Bestand.

Durch die vorrangige Belegung von disziplingebundenen Lehrveranstaltungen im Umfang von 80 ECTS des Masterstudiums Architektur qualifzieren sich Studierende für die Eintragung ihrer besonderen Qualifikation in den Diploma Supplements des Abschlusszeugnisses. Als Spezialisierung innerhalb des Regelstudiums bedarf es keiner zusätzlichen Anmeldung und keiner zusätzlichen Studiengebühren.  Absolventinnen und Absolventen befähigen sich gleichbleibend zum regulären Masterstudium Architektur auch für die Zulassung zu einer Ziviltechnikerprüfung.

Mehr Information

INHALT

Den Kern von [SIQ!] Bauforschung.Denkmalpflege stellen die zwei Module "Baugeschichte und Bauforschung" sowie "Denkmalpflege und Maßnahmen am Denkmal" dar. Als Bündelung von theoretischen und praktischen Lehrveranstaltungen bieten sie eine zentrale Plattform zur Vermittlung fachspezifischer Inhalte.

Das Modul Baugeschichte Bauforschung beschäftigt sich mit der Erforschung von gestalterischen Ideen als auch deren technische Umsetzung. Spezifische Lösungen werden als Reaktionen auf den kulturellen und gesellschaftlichen Kontext kritisch diskutiert und bewertet. Je nach Bauaufgabe werden Faktoren wie Funktionalität, Nutzungsqualitäten, gestalterische Kohärenz usw. evaluiert. Begleitet von Vorlesungen zur Bautechnikgeschichte werden Konstruktionen auf ihre Bedeutung für Bauabläufe, Materialbeschaffung und -herstellung sowie Baustellenlogistik analysiert. Themen des Moduls sind außerdem die Methoden der Bauforschung und ihre Bedeutung für initiale Tätigkeiten (Gutachten, Dokumentation, historische Bewertung, Koordination) im Zuge von Planung und Umsetzung (Sicherung, Konservierung, Umnutzung, Umbau, Sanierung, Restaurierung, Rekonstruktion) als auch für die wissenschaftliche Betrachtung von Architektur.

Ziel des Moduls Denkmalpflege ist es, wichtige Spezialkenntnisse zu vermitteln, welche Architekten für eine Tätigkeit im denkmalpflegerischen Umfeld qualifizieren. Das Modul behandelt neben theoretischen Aspekten der Denkmalpflege, wie Grundsätze, Charten und rechtliche Rahmenbedingungen, Denkmalwerte und Geschichte der Denkmalpflege, auch die Erarbeitung aktueller Forschungsthemen und die Einbindung der Denkmalpflege in interdisziplinäre Anforderungen. Anhand vorgegebener Szenarien werden reale Verhältnisse, Archiv- und Feldarbeit und die Auseinandersetzung mit Denkmalen vor Ort in die praktische Arbeit integriert und durch Erarbeitung denkmalpflegerischer Gutachten und Entwicklung hilfreicher Leitgedanken für den Umgang mit Gebäuden der Nachkriegsarchitektur, in die Praxis umgesetzt.

Im Rahmen von Entwurfsübungen wird die Anwendung der in beiden Modulen vermittelten Grundsätze am konkreten Fallbeispiel geübt. Die Entwicklung von Strategien zum Umgang mit vorhandener Substanz, deren gestalterische Ausformung als auch die Vermittlung des Gesamtkonzepts stellen hierbei wesentliche Inhalte dar. Freie Wahlfächer vermitteln ergänzende Inhalte und Vertiefungen zu den behandelten Thematiken.

ZIELE

Das Ziel von [SIQ!] Bauforschung.Denkmalpflege ist, Studierenden des Masterstudiums Architektur an der TU Wien die Möglichkeit zu geben, sich ihre Aneignung von Kenntnissen in historischer Bauforschung, Denkmalpflege und Bauen im Bestand nachweisen zu lassen. Unter Beibehaltung von Kammerfähigkeit und der freien Belegung eines Drittels des zu erfüllenden Umfangs an Lehrveranstaltungen, versteht sich die Fokussierung als eine Erweiterung von Chancen im Berufsfeld.

Die Aneignung berufsrelevanter Kompetenzen soll als Vorteil für Bewerbung und Tätigkeit bei Büros und Institutionen mit thematisch entsprechenden Arbeitsfeldern dienen. Mit einer hohen Zahl an Baudenkmälern und institutioneller Konzentration von Kompetenzen zu Bauforschung und Baupraxis im historischen Kontext soll die Ausbildung von spezialisierten Absolventen außerdem ein Beitrag zur Pflege von Baukultur in der Weltkulturerbestätte Wien sein.