NEWS

Covid-19 Regelung

Aktuelle Informationen bezüglich unserer Lehre unter Covid-19 finden Sie hier.

ABGESCHLOSSENE ARBEITEN

Wir gratulieren unserer Kollegin Agnes Liebsch sehr herzlich zum erfolgreich abgeschlossenem Rigorosum und wünschen für die weitere Zukunft alles Gute!

WANN

für Gruppen: ab 15.09.2020 jeweils Dienstag 10:00 Uhr, 
alternative Termine auf Anfrage

Offener Termin: Dienstag 22.09.2020, 18:00 Uhr

WO

Margarete Schütte-Lihotzky Raum,
Untere Weißgerberstraße 41,
1030 Wien

DAUER

Workshop: ca. 2,5 Stunden

INFO

Gruppengröße: derzeit max. 12 Personen

Den gesetzlichen Sicherheitsregeln bei einem Besuch im MSL Raum betreffend Abstand halten in Zeiten von Corona/Covid 19 wird Rechnung getragen.

ZUKUNFTWEISENDE ARCHITEKTUR

Planen und Bauen – uns Frauen – uns alle geht es an!

Die wichtigste Aufgabe in der Architektur ist die Gestaltung des alltäglichen Umfeldes der Menschen, des persönlichen und sozialen Lebensraumes. Dazu gehören das private Wohnen, sowie das öffentliche Leben mit den gemeinsam genutzten Zonen und Treffpunkten des Alltags, vom Fahrradabstellraum bis zum Lebensmitteleinkauf, weiters die Kinderbetreuung, Lernen und Arbeiten. Das wochenlange Zu-Hause-bleiben während der Lockdown-Phase im Frühjahr 2020 hat das Bewusstsein worauf es beim Wohnen ankommt bei Vielen gestärkt. 

Workshop

Wir laden zu einem Workshop ein, alle Interessierte, Frauengruppen, Jugendliche und ältere Menschen aus allen Lebensbereichen und Berufen. 

Theoretischen Input liefert die aktuelle Ausstellung: schützenswert und zukunftsweisend Margarete Schütte-Lihotzkys Bauten in Wien unter Denkmalschutz. 

Mit Übungen zur Aktivierung der Wahrnehmung unserer Sinne und über die Reflexion der persönlichen Erfahrungen im Bereich Wohnen versuchen wir zu sensibilisieren um den eigenen Gedanken und Wünschen Ausdruck zu geben. Das Raumwahrnehmungsgerät von Claudia Kragulj wird zum Ausprobieren zur Verfügung stehen.

+ Mehr Informationen

WANN

Vernissage:
Mittwoch, 11. März 2020, 18:00 Uhr
Ausstellungsdauer:
11.03.2020 – 19.03.2020

WO

Technische Universität Wien,
Haupteingang, Stiege 1, EG
Karlsplatz 13, 1040 Wien

WER

FB Denkmalpflege & Bauen im Bestand,
Technische Universität Wien

Institut für Geschichte und
Theorie der Architektur &
Kath. Privat-Universität Linz

ABGESAGT!

POSTER AUSSTELLUNG „BILD DER STADT. STADT IM BILD"

Der Forschungsbereich Denkmalpflege und Bauen im Bestand lädt Sie herzlich zur Eröffnung der Poster-Ausstellung „Bild der Stadt. Stadt im Bild“ am Mittwoch, den 11. März 2020, an der TU Wien ein.

Im Rahmen einer interuniversitären Lehrveranstaltung zum Thema Stadtbilder und Bildwelten, die im Wintersemester 2019/20 unter der Leitung von Univ.Ass. Dipl.Ing. Doris Grandits und Univ.Prof. Dr.phil. Nott Caviezel, TU Wien, in Kooperation mit Univ.Prof. Dr.phil. Anna Minta und Ass.Prof. Dr.phil. Julia Rüdiger, KU Linz, stattfand, haben sich die Studierenden beider Universitäten mit der Entstehung, Wirkung
und Erhaltung von Stadtbildern und mit den Bildwelten der Städte Wien und Linz beschäftigt. Die Ausstellung präsentiert die Resultate der studentischen Recherchen und ist bis 19.03.2020 in Wien und von 01.04.2020 – 29.05.2020 in Linz zu sehen.

Wir freuen uns über Ihren Besuch, für Speis und Trank ist gesorgt.

SIQ!

[SIQ!] Studienintegrierte Qualifikation Bauforschung. Denkmalpflege. Baupraxis im Bestand

Die Studienintegrierte Qualifikation [SiQ!] Bauforschung. Denkmalpflege bietet eine vertiefende Ausbildung für Studierende mit besonderem Interesse in den Bereichen Historische Bauforschung, Denkmalpflege, Baudokumentation und -analyse sowie Planen und Bauen im historischen Bestand.

Durch die vorrangige Belegung von disziplingebundenen Lehrveranstaltungen im Umfang von 80 ECTS des Masterstudiums Architektur qualifzieren sich Studierende für die Eintragung ihrer besonderen Qualifikation in den Diploma Supplements des Abschlusszeugnisses. Als Spezialisierung innerhalb des Regelstudiums bedarf es keiner zusätzlichen Anmeldung und keiner zusätzlichen Studiengebühren.  Absolventinnen und Absolventen befähigen sich gleichbleibend zum regulären Masterstudium Architektur auch für die Zulassung zu einer Ziviltechnikerprüfung.

Mehr Information

INHALT

Den Kern von [SIQ!] Bauforschung.Denkmalpflege stellen die zwei Module "Baugeschichte und Bauforschung" sowie "Denkmalpflege und Maßnahmen am Denkmal" dar. Als Bündelung von theoretischen und praktischen Lehrveranstaltungen bieten sie eine zentrale Plattform zur Vermittlung fachspezifischer Inhalte.

Das Modul Baugeschichte Bauforschung beschäftigt sich mit der Erforschung von gestalterischen Ideen als auch deren technische Umsetzung. Spezifische Lösungen werden als Reaktionen auf den kulturellen und gesellschaftlichen Kontext kritisch diskutiert und bewertet. Je nach Bauaufgabe werden Faktoren wie Funktionalität, Nutzungsqualitäten, gestalterische Kohärenz usw. evaluiert. Begleitet von Vorlesungen zur Bautechnikgeschichte werden Konstruktionen auf ihre Bedeutung für Bauabläufe, Materialbeschaffung und -herstellung sowie Baustellenlogistik analysiert. Themen des Moduls sind außerdem die Methoden der Bauforschung und ihre Bedeutung für initiale Tätigkeiten (Gutachten, Dokumentation, historische Bewertung, Koordination) im Zuge von Planung und Umsetzung (Sicherung, Konservierung, Umnutzung, Umbau, Sanierung, Restaurierung, Rekonstruktion) als auch für die wissenschaftliche Betrachtung von Architektur.

Ziel des Moduls Denkmalpflege ist es, wichtige Spezialkenntnisse zu vermitteln, welche Architekten für eine Tätigkeit im denkmalpflegerischen Umfeld qualifizieren. Das Modul behandelt neben theoretischen Aspekten der Denkmalpflege, wie Grundsätze, Charten und rechtliche Rahmenbedingungen, Denkmalwerte und Geschichte der Denkmalpflege, auch die Erarbeitung aktueller Forschungsthemen und die Einbindung der Denkmalpflege in interdisziplinäre Anforderungen. Anhand vorgegebener Szenarien werden reale Verhältnisse, Archiv- und Feldarbeit und die Auseinandersetzung mit Denkmalen vor Ort in die praktische Arbeit integriert und durch Erarbeitung denkmalpflegerischer Gutachten und Entwicklung hilfreicher Leitgedanken für den Umgang mit Gebäuden der Nachkriegsarchitektur, in die Praxis umgesetzt.

Im Rahmen von Entwurfsübungen wird die Anwendung der in beiden Modulen vermittelten Grundsätze am konkreten Fallbeispiel geübt. Die Entwicklung von Strategien zum Umgang mit vorhandener Substanz, deren gestalterische Ausformung als auch die Vermittlung des Gesamtkonzepts stellen hierbei wesentliche Inhalte dar. Freie Wahlfächer vermitteln ergänzende Inhalte und Vertiefungen zu den behandelten Thematiken.

ZIELE

Das Ziel von [SIQ!] Bauforschung.Denkmalpflege ist, Studierenden des Masterstudiums Architektur an der TU Wien die Möglichkeit zu geben, sich ihre Aneignung von Kenntnissen in historischer Bauforschung, Denkmalpflege und Bauen im Bestand nachweisen zu lassen. Unter Beibehaltung von Kammerfähigkeit und der freien Belegung eines Drittels des zu erfüllenden Umfangs an Lehrveranstaltungen, versteht sich die Fokussierung als eine Erweiterung von Chancen im Berufsfeld.

Die Aneignung berufsrelevanter Kompetenzen soll als Vorteil für Bewerbung und Tätigkeit bei Büros und Institutionen mit thematisch entsprechenden Arbeitsfeldern dienen. Mit einer hohen Zahl an Baudenkmälern und institutioneller Konzentration von Kompetenzen zu Bauforschung und Baupraxis im historischen Kontext soll die Ausbildung von spezialisierten Absolventen außerdem ein Beitrag zur Pflege von Baukultur in der Weltkulturerbestätte Wien sein.

INCOMING MOBILITY OFFICE

POLITECNICO DI TORINO

TISS

ERASMUS IN ITALIEN

POLITECNICO DI TORINO

Die Bewerbung für Plätze im Sommersemester 2021 ist ab 1.Juli 2020 möglich. Die Frist endet am 15.Oktober 2020. Für Ihre Information und Unterstützung ist von unserem Fachbereich Univ.Ass. Mag. Anna Maria Borowska zuständig. Allgemeine Informationen zum ERASMUS-Programm und zu den Bewerbungsmodalitäten finden Sie auf der Internetseite des International-Office. Die Bewerbung erfolgt über das TISS (Mobility Services: Erasmus).

Bitte beachten Sie, dass aufgrund der COVID 19-Pandemie eine erfolgte Nominierung von der jeweiligen Gastuniversität abgelehnt werden kann, da es viele Verschiebungen vom Wintersemester 2020 auf das Sommersemester 2021 gab. Ablehnungen aufgrund von Kapazitätsmängeln sind möglich.

+ Nähere Informationen
+ Leitfaden für Outgoings